Interviews mit Autoren

Interview mit Anke Unger

Guten Morgen,

heute möchte ich euch die Autorin Ange Unger vorstellen. Ihre Bücher „Göttin der Dunkelheit (Die Chroniken der Götter 1)“ und „Der magische Blick (Die Chroniken der Götter 2)“ hat sie im Carlsen Verlag veröffentlicht diese sind in dem Genre Fantasy zu finden. Viel Spaß beim Lesen.

Nicky´s Buchecke: Woher kommst du?

Anke Unger : Gebürtig aus Achim bei Bremen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Anke Unger

Ich bin in meinem Leben bisher 12mal umgezogen und habe buchstäblich schon bei „Hinz (in Walsrode) und Kunz (in Bad Wildungen)“ gelebt. Lange Zeit war ich in Hessen und in Baden-Württemberg zuhause, zwei Jahre im Kanton Fribourg in der Schweiz und wohne nun schon seit 11 Jahren mit meiner Familie in Schweden.

Nicky´s Buchecke: Was hörst du gern für Music?

Anke Unger: Popmusik und sie soll bitte sehr melodisch, peppig oder auch schwermütig sein. Ich mag Abba, Britney Spears, Lady Gaga, Pet Shop Boys, H.I.M., Alan Walker, höre aber auch mal gerne Klassik wie Tschaikowskys Balletts oder den Karneval der Tiere.

Nicky´s Buchecke: Wann hast du angefangen zu schreiben?

Anke Unger: Das habe ich in der ersten Klasse in der Schule gelernt Also seitdem ich schreiben konnte, habe ich es geliebt.

Nicky´s Buchecke: An welches Genre traust du dich nicht? Und warum?

Anke Unger: Ich lese und schreibe nicht gerne Krimis – ich will nicht wissen, warum jemand ein Verbrechen begeht. Nö, da gibt es schönere Dinge. Ich mag auch keinen Horror und verabscheue blutspritzende Gewalt. Ich langweile mich bei reinen Liebesgeschichten, in denen es sich nur darum dreht, nach wie vielen Kapriolen er und sie endlich begreifen, dass sie füreinander bestimmt sind. Das ist mir einfach zu viel des Guten. Was ich dagegen extrem gerne lese, sind hübsche oder auch dunkle magische Geschichten, in denen man verzauberte Welten entdeckt, Aufgaben lösen muss und sich nebenbei auch noch in einen supersüßen Typen verliebt und der darf auch gerne noch Teil der Aufgabe sein.

Nicky´s Buchecke: Hast du ein Vorbild?

Anke Unger: Viele. Sehr oft lese ich Texte von anderen Autoren und denke: Das war so toll, so möchte ich auch schreiben.

Nicky´s Buchecke: Was liest du selber gern?

Anke Unger: Fantasy, Romantasy, Märchen, humorvolle Geschichten, Biographien …

Nicky´s Buchecke: Gibt es etwas das du an der Autorenwelt hasst? Wenn ja was? Und warum?

Anke Unger: Dass ich ständig in Arbeit ersticke, seitdem ich zu dieser „Autorenwelt“ dazu gehöre? Dass man nicht ein Fitzelchen Freizeit mehr hat, weil einem ständig im Kopf herumgeht: Das muss ich noch machen, und hier ist eine Deadline, das habe ich auch noch nicht erledigt etc etc. Nö – falsche Antwort. Ich liebe es! Ich bin so dankbar, dass ich schreiben darf, dass es Menschen gibt, die meine Bücher lesen, dass ich andere fantastische Autoren kennenlernen darf, ich kann davon gar nicht genug bekommen. Wahrscheinlich bin ich süchtig. Ich will gar nichts anderes als in die Bücherwelt eintauchen und bis in alle Unendlichkeit darin herumschnorcheln – es gibt so viel zu entdecken!

Nicky´s Buchecke: Wie viele beschriebene und unbeschriebene Notizbücher hast du bei dir zu Hause?

Anke Unger: Das Schlimme ist, dass ich Notizen auf To-do-Listen oder auf kleine Zettel schreibe. Von denen flattern hunderte überall herum. Ich versuche, sie zu sortieren, Zettel wegzuwerfen, die erledigt sind und irgendeine Ordnung hineinzubringen … ich muss mir echt ein besseres System ausdenken. Aber die wichtigsten Ideen schreibe ich sowieso sofort wenigstens stichwortartig in die Geschichte rein oder in ein Dokument auf dem PC.

Nicky´s Buchecke: Gibt es einen Lieblingsplatz an dem du gern schreibst?

Anke Unger: Am PC. Dann landet der Text nämlich genau dort, wohin er gehört und ich finde ihn später auch wieder. Bei dem Umfang dessen, was ich so alles schreibe, ist das sehr wichtig.Leider hat man manchmal Ideen mitten in der Nacht oder wenn man im Zug sitzt und keinen PC zur Hand hat. Das führt dann zu den oben beschriebenen schrecklichen hunderten Zettelchen.

Nicky´s Buchecke: Gibt es einen Hintergrund zu dem Buch/Büchern?

Anke Unger: Ich schreibe eine Fantasy-Reihe. Zu dieser Reihe gab es am Anfang eine simple Grundidee:gttin-der-dunkelheit-die-chroniken-der-gtter-1 Ich befand mich in einer Krisensituation und kam auf die Idee, mir eine Protagonistin auszudenken, der ich noch wesentlich schlimmere Probleme aufhalste als ich selber hatte. Außerdem sollte sie noch ihre Welt retten! Es hat mir eine geradezu sadistische Freude bereitet, meine Heldin in immer tieferes Unheil zu stürzen. Allerdings musste ich sie da später auch wieder herausholen und das war gar nicht so leicht. Später sind weitere Ideen und Inspirationen dazugekommen, die die Geschichte immer weiter vorwärts gebracht haben, aus meinem Arbeitsleben und aus anderen Büchern.

 

Informationen zu den Büchern:

Göttin der Dunkelheit

Der magische Blick

Über ein Feedback zu diesem Interview würde ich mich freuen.

Eure Nicky

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s