Interviews mit Autoren

Interview mit Danara DeVries

Meine lieben Leser und Leserinnen,

ich stelle euch die 35 jährige Fantasyautorin vorstellen. Ich wünsche euch viel Spaß beim Interview. Ihr Buch „Weltenbrand: Das Erbe des Blutadels“ feiert Anfang September Release. Dieses bringt sie als Selfpublisherin heraus. Und ist der Auftakt so einer Serie.

Nicky´s Buchecke: Woher kommst du?

Danara DeVries: Aus Deutschland. Um es näher einzugrenzen, aus Thüringen. Ich in an der Thüringisch-Hessischen Grenze aufgewachsen und habe in meiner Kindheit das richtige Zonenleben kennengelernt. Mein Heimatdorf liegt quasi direkt an der Grenze zwischen Ost- und Westdeutschland.

Nicky´s Buchecke: Was hörst du gern für Music?

Danara DeVries: Metal, Heavy Metal und Rock. Ich mag harte Gitarrenriffs, eindrucksvolle Stimmen mit Wiedererkennungswert.

Meine Lieblingsband ist seit 12 Jahren Nightwish, seit jeher höre ich Queen und ABBA. Neuere Musik – Radiomusik – kommt für mich eigentlich nicht in Frage, ich bin da sehr eingeschliffen. Einzig zu Sunrise Avenue kann ich mich noch hinreißen lassen. Aber das liegt einzig an Samu Habers markanter Stimme, auch hier reizt mich der Wiedererkennungs-Faktor.

Mein absoluter Lieblingsmusiker ist Marco Hietala, zu dem ich über Nightwish gekommen bin. Seine Band Tarot reizt mich gerade sehr, leider spielen sie nicht mehr, da sie einen Todesfall in der Band zu beklagen haben. Aber ich hoffe, sie können sich bald wieder zusammenraufen. Zum Glück sieht man Marco immer mal bei anderen Gruppen in Gastauftritten, so kam ich zu Delain und Avantasia / Edguy. Obwohl ich nicht so ganz mit Tobias Sammet klar komme, aber seine Musik hat was.

Nicky´s Buchecke: Wann hast du angefangen zu schreiben?

Danara DeVries: Oh, das ist schwer. Ich schreibe seit bestimmt 20 Jahren. Angefangen habe ich im Fanfiction-Bereich mit Highlander. Ich mag zwielichtige, düstere Charaktere, und Methos aus Highlander hatte für mich viel zu wenig Serien-Momente. Ich musste ihm einfach eigene Geschichten verpassen. ^^ Was eine Verschwendung, 5000 Jahre Lebenserfahrung nicht weiter zu verwursten. Und die MÖGLICHKEITEN! 😉 Letztendlich bin ich dann zu Crossover mit der Serie StarGate gewechselt und habe damit auch mein erstes richtig großes Werk vollbracht.

Das Schreiben eigener Geschichten war nicht mein Ding, aber als ich durch die Geburt meiner Töchter lange Zeit mit dem Schreiben aufgehört hatte und schließlich vor 2 Jahren wieder intensiv angefangen habe, dachte ich mir, ich könnte es ja mal versuchen.

Weltenbrand: Das Erbe des Blutadels ist zwar auch irgendwie das Ergebnis unaufgelöster Plots, aber eben nur fast. Die Geschichte hat sich verselbstständigt, eine eigene Richtung eingeschlagen und ich durfte meine Charaktere – die eigentlich eher ihr eigener Herr sind – dabei begleiten.

Nicky´s Buchecke: An welches Genre traust du dich nicht? Und warum?

Danara DeVries: Romance und Frauenromane. Ich habe gerade einen gelesen und ich komme damit überhaupt nicht klar. Ich denke dauernd, dass da ja ÜBERHAUPT nichts passiert! Die Handlung plätschert … und es geschieht nichts … Ich brauche eine packende Story, Fantasy-Elemente, große Ereignisse.

Nicky´s Buchecke: Hast du ein Vorbild?

Danara DeVries: Nein. Ich möchte ich sein und ich schreibe in erster Linie auch nur für mich. Ich schreibe so, wie ich fühle, lebe, die Geschichte erlebe. Da kann ich niemandem nacheifern, denn das würde nur eine Kopie werden und ich würde damit mich selbst verraten. Es gibt bestimmte Personen, die ich toll finde und deren Leistung ich bewundere, aber als Vorbilder würde ich sie nicht bezeichnen. Ich muss meinen eigenen Weg gehen.

Nicky´s Buchecke: Was liest du selber gern?

Danara DeVries: Fantasy/ Urban Fantasy mit starken Romance-Tendenzen. Aber es muss krachen, es muss was passieren. Ich liebe Schwertkämpfe, Kampfchoreographien… genauso wie ich gute Erotik liebe. Die ist genauso anstrengend zu schreiben wie eine gute Kampf-Choreo. 😉

Meine Tochter ist Kickboxerin, das macht es mir etwas einfacher. ;)Fantasy-Wesen lieben wir hier alle, Drachen, Zauberer, Magier, Hexen, Elfen. Ja, gerne. High-Fantasy ist nicht so ganz mein Ding.Außerdem historische Romane, ich bin ein totaler Geschichts-Freak. Die Päpstin von Donna Cross war eines der ersten richtigen Bücher, die ich gelesen habe, und die bleibt mir immer in Erinnerung.Außerdem liebe ich Irland und Schottland, sowie Zeitreise-Romane. Gabaldon ist eines meiner Steckenpferde. Obwohl ich Zeitreise-Romane wohl niemals schreiben werde. VIEL zu kompliziert. ^^

Nicky´s Buchecke: Gibt es etwas das du an der Autorenwelt hasst? Wenn ja was? Und warum?

Danara DeVries: Neid und Missgunst. Ich mag es garnicht, wenn Autoren rumjammern und anderen Autoren ihren Erfolg nicht gönnen. Ich freue mich immer, wenn jemand mit seinen Geschichten einschlagenden Erfolg hat. Für jede Art von Geschichte gibt es Leser, es gibt nicht einmal schlechte Geschichten, jeder sollte so schreiben, wie er möchte.

Garnichts mag ich es, wenn sich manche aufspielen, als wüssten sie alleine, wie man erfolgreich wird… Letztlich geht es doch auch garnicht um den Erfolg. Für mich geht es darum, anderen meine Geschichten zu zeigen und ihnen damit ein paar entspannte Stunden zu schenken, sie in eine fremde Welt zu entführen, damit sie den Alltag für kurze Zeit hinter sich lassen können. Die Geschichte ist vielleicht nicht perfekt und andere hätten sie anders geschrieben, aber so würde ich sie erzählen.

Schreibratgeber sind genauso ein rotes Tuch für mich. Niemand kann mir erzählen, WIE ich schreiben sollte. Ich schreibe aus dem Herzen.

Nicky´s Buchecke: Wie viele beschriebene und unbeschriebene Notizbücher hast du bei dir zu Hause?

Danara DeVries: Gute Frage. Als ich Weltenbrand: Das Erbe des Blutadels angefangen habe, hatte ich KEIN einziges. 😉 Ich habe die ersten zwei Romane vollkommen ohne Notizbuch geschrieben, geschweigedenn Charakterbögen anzulegen. Wozu das denn? Ich kenne meine Charaktere doch. Aber meine Gute Fee hat mir nahe gelegt, sie doch mal deutlich zu charakterisieren. Je größer die Geschichte wurde, desto mehr habe ich gemerkt, wie ich meine Protagonisten irgendwie verloren habe. Gerade Claire kannte ich irgendwie überhaupt nicht mehr. Sie war mir entglitten. Nach zwei intensiven Tagen der Charakterisierung war ich ihnen – und vor allem Claire – näher als je zuvor.

Dann habe ich nachträglich die komplette Geschichte in Kapitel unterteilt, neu überarbeitet und hatte plötzlich auch das Ende vor Augen. Jetzt ist ein Notizbuch komplett vollgeschrieben mit dem Verlauf von Weltenbrand, alle 4 Teile.;) Die Charakterbögen wachsen stetig und ich habe das Gefühl, auf einem richtig guten Weg zu sein.

Nicky´s Buchecke: Gibt es einen Lieblingsplatz an dem du gern schreibst?

Danara DeVries: Mein Sofa. Herrliche runde Kuschelecke. Dort kann ich die Beine entspannt hochlegen. Da ich sehr intuitiv schreibe, brauche ich das. Ich lege den Kopf auf die Kissen, schließe die Augen und tippe. Ich schaue dabei nicht einmal auf den Text. Sondern verfolge gespannt die Szene, wie sie vor meinem inneren Auge abläuft.

Nicky´s Buchecke: Gibt es einen Hintergrund zu dem Buch/Büchern?

Danara DeVries: Ja, den gibt es. Weltenbrand: Das Erbe des Blutadels ist meine Version eines »Was wäre wenn!«

Informationen zur Autorin:

Autorhomepage

Facebookseite Danara DeVries

Ich hoffe euch hat das Interview gefallen. Über Feedback würde ich mich freuen.

Eure Nicky

 

5 Gedanken zu „Interview mit Danara DeVries“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s